telefon 02204/ 703 9944
brief
 
  • IT intouch Blog

Kategorien
Veröffentlicht am 26. August 2021 von sebastian in Webshop, Projekte

7 Tipps, wenn Sie einen Webshop erstellen lassen möchten

7 Tipps, wenn Sie einen Webshop erstellen lassen möchten

Wenn Sie einen Webshop erstellen lassen möchten, haben wir hier 7 Tipps zusammengestellt, die nicht alle immer direkt auf dem Projektradar haben. Diese Tipps Ihnen helfen sollen das Webshopprojekt gut vorbereitet angehen zu können: 

Die Auswahl der passenden Shopsystems

Die Auswahl des Webshopsystems ist von vielen Faktoren abhängig und man kann schnell den Überblick verlieren. Die Erfahrung aus mehr als 15 Jahren Webshop-Entwicklung hat uns gezeigt, dass das Shopsystem Shopware eine sehr empfehlenswerte Lösung ist. Dementsprechend nutzen wir Shopware für alle Kundenprojekte, da es sehr flexibel anpassbar ist und durch die vielen Schnittstellen eine hohe Kompatibilität mit anderen Systemen aufweist. Besonders die Verbindung zu Warenwirtschaftssystemen lässt sich mit Shopware sehr gut realisieren. Ein weiterer großer Vorteil von Shopware sind die umfangreichen Anpassungsmöglichkeiten durch bestehende Erweiterungen und die dahinterstehende Community, die diese Erweiterungen bereitstellt. Dadurch können wir als Shopware Agentur einen Webshop aufsetzen, der genau auf die Bedürfnisse und Prozesse eines Unternehmens zugeschnitten ist. 

Ansprechendes Shop-Design

Das Design eines Onlineshops sollte auch im B2B Umfeld keine untergeordnete Rolle spielen. Viel zu oft werden B2B-Webshop-Lösungen aufgesetzt, die rein prozessual gedacht sind, bei denen kein Wert auf ein ansprechendes Design gelegt wurde. Da die Welt von B2C und B2B jedoch immer mehr verschmilzt und die Nutzer auch im B2B-Umfeld ein ansprechendes Design und eine gute Shopping-Erfahrung erwarten, sollte dem auch Rechnung getragen werden. Durch den Kauf von professionellen Templates muss heutzutage auch kein komplett neues Shop-Design entworfen werden. Die meisten bestehenden Templates lassen sich einmalig erwerben und an die eigene Corporate Identity anpassen. Dies führt wiederum zu Kosteneinsparungen im Vergleich zu einem komplett neu aufgebauten Template.

Zukunftsfähige Shop-Struktur aufsetzen

Neben der Auswahl eines passenden Shopsystems ist die strategische Planung der Shop-Struktur eine weitere wichtige Aufgabe. Hier gilt es besonders zu bedenken, dass der Aufbau der Kategorien auch zukunftsfähig ist. Nicht selten weisen Webshops mit wachsendem Sortiment eine unübersichtliche Struktur auf. Dies tritt besonders dann auf, wenn sich nicht von Anfang an eine zukunftsfähige Struktur überlegt wurde und mit der Zeit immer mehr Kategorien entstanden sind, die irgendwo im Shop angehangen wurden. Aber auch dies lässt sich durch den Aufbau einer neuen und logischen Struktur lösen.

Schlüssiges Shop-SEO-Konzept

Viel zu oft werden Onlineshops erstellt, die zwar ansprechend aussehen, jedoch durch fehlendes SEO-Konzept nicht auffindbar sind. Deshalb ist es besonders wichtig, dass die grundlegenden SEO-Maßnahmen am besten noch vor dem Start des Webshops durchgeführt werden. Dazu zählen z.B. optimierte meta Angaben wie der title und description jeder Seite, ALT-Tags der genutzten Bilder, eine optimierte interne Verlinkung oder auch informative Kategorietexte. Ebenso gilt es zu beachten, dass möglichst keine Produktetexte von Lieferenten genutzt werden, da diese oft schon vielfach auch von anderen Shops genutzt werden. Durch den dann entstehenden Duplicate Content ist es fast unmöglich gute Positionen in Suchmaschinen zu erreichen.

Rechtliche Rahmenbedingungen bei Webshops beachten

Neben den technischen Themen sowie einem ansprechenden Design muss ebenfalls sichergestellt sein, dass der Webshop rechtssicher aufgebaut wird. Dazu zählen z.B. rechtsichere Datenschutzvereinbarungen, ein korrekt aufgebautes Impressum oder auch ein DSGVO-konformer Cookiebanner. Wer ganz sicher gehen möchte, sollte den Shop vor dem Livegang noch mal von einem Anwalt für Internetrecht prüfen lassen. So lassen sich unnötige Abmahnungen im Vorfeld ausschließen.

Von Förderungsmaßnahmen profitieren

Besonders in diesen herausfordernden Zeiten ist es gut zu wissen, dass die Webshop Erstellung förderfähig ist. Konkret bedeutet dies, dass jedes mittelständische Unternehmen (bis 249 Mitarbeiter) die Möglichkeit hat Förderprogramme wie z.B. go-digital zu nutzen. Das Webshop Projekt wird dabei mit bis zu 16.500 € bezuschusst. Als offizielle go-digital Agentur unterstützten wir gerne bei der Beantragung der Fördermittel. So lässt sich das Webshop Projekt sehr kostengünstig realisieren.

Wartung des Webshops

Ebenfalls sollte die Wartung eines Shops nicht unterschätzt werden. Wenn diese regelmäßig durchgeführt wird, ist dies eine reine Routine-Aufgabe. Vergleichbar mit dem Content Management einer Website. Nicht selten werden jedoch Webshops mit der Annahme aufgesetzt, dass diese eine selbstständige und automatisierte Verkaufskraft darstellen. Dies ist zum Großteil eine korrekte Annahme, jedoch benötigt ein Webshop eine entsprechende Pflege. Das gilt für den Contentbereich genauso wie für die technischen Bereiche. Durch Updates des Shopsystems müssen nicht selten auch Erweiterungen angepasst werden. Wer seinen Webshop nicht regelmäßig wartet oder durch eine Agentur warten lässt, läuft Gefahr unnötige Frustration auf Kundenseite zu generieren. Dies lässt sich durch Wartungsverträge entsprechend absichern.


 
Veröffentlicht am 11. Februar 2021 von sebastian in iPhone App Entwicklung, Android, Projekte

5 Tipps, wenn Sie eine App programmieren lassen

1. Rechte am Code sichern

Wenn sie eine App programmieren lassen, sollten sie vorab eine rechtlich saubere Basis schaffen. Dazu gehört besonders sich die Rechte am Code der App zu sichern. Standardmäßig liegen die Rechte hier nämlich beim Entwickler oder der App Agentur, von der sie die App programmieren lassen.

2. App Launch eher nicht zu laut

Wie bei eigentlich allen komplett neu programmierten Systemen, sollten sie auch bei einer neu programmierten App auf einen großen und Aufsehen erregenden Launch verzichten. Oft müssen geplante Launch-Termine verschoben werden. Ebenso sind einige Apps anfangs noch fehlerhaft. Um anfangs unnötig viele 1-Sterne-Rezensionen zu vermeiden, sollte die erste Veröffentlichung im App-Store nicht zu groß angekündigt werden. So können sie vom ersten Nutzerfeedback lernen und die Apps ggf. optimieren, bevor große Marketingkampagnen gestartet werden.

3. App Marketing einplanen

Nicht selten kommt es vor, dass Apps programmiert werden und im App Store veröffentlicht werden, ohne jegliches App Marketing zu betreiben. So bleiben die Nutzerzahlen entsprechend gering. Nachgelagerte App Marketing Kampagnen wie z.B. ASO(App Store Optimierung) oder App Ads sollten ebenso zum gesamten Projektumfang gehören, wie die App Programmierung selbst.

4. Nicht alle Funktionen auf einmal programmieren lassen

Meistens ist es empfehlenswert eine App mit nicht zu vielen Funktionen programmieren zu lassen. Starten sie zum Anfang mit essenziellen Funktionen und bauen sie diese in zukünftigen App-Versionen aus. So lässt sich das Nutzerfeedback auch einfacher auswerten.

5. Nicht zu sehr auf den Preis fixierenund Förderprogramme nutzen

Heutzutage bieten viele Agenturen die App Entwicklung als Leistung an. Eine ähnliche Entwicklung wie zu den Anfangszeiten der Webseiten oder Webshop Erstellung sowie des Online Marketings. Viele Agenturen bieten die App Entwicklung zu sehr niedrigen Preisen an, was sich nicht selten auch in der Qualität der programmierten Apps zeigt. Spaghetti-Codes, die nicht weiterentwickelt werden können oder auch eine schlechte App Performance sind hier nur zwei Beispiele. Dementsprechend sollten sie sich nicht zu sehr auf den Preis fixieren, wenn sie eine App entwickeln lassen. Ebenso sollten Sie sich über digitale Förderprogramme wie z.B. go-digital, Digital Jetzt! oder auch Mittelstand innovativ&digital informieren, um von staatlichen Förderungen zu profitieren.


 
Veröffentlicht am 10. November 2015 von Florian Trautmann in Allgemein, Projekte

Beacons auf dem Prüfstand: Estimote vs Kontakt.IO im Praxistest

Vor gut zwei Jahren platze der Beacon-Trend in den mobilen Bereich. Zahlreiche Pilotprojekte gingen an den Start. Darunter auch shopkick. Mit mehr als 8 Millionen Nutzer ist shopkick kein kleines Licht mehr in den Stores und besitzt dadurch eine durchaus ansprechende Reichweite.

Die Technik findet in der mobilen Branche also durchaus Relevanz. Durch die Kombination von Smartphone-App und Beacon können neue Anwendungsfälle abgedeckt werden, z.B. Indoor-Ereignisse am POS (Point of Sale)

 

Auch wir sind vor 2 Jahren auf diese Innovation aufmerksam geworden und konnten in Projekten praktische Erfahrungen sammeln. Anfangs haben wir uns vom Estimote Produkt überzeugen lassen, da dies einer der Pioneer auf dem Markt war. In der Praxis stellte sich heraus, dass die Technik unsere Anwendungsfälle nicht hundertprozentig abdecken kann. Eine einfache Annäherung an den jeweiligen Beacon sollte zugehörige Aktionen auf dem Smartphone auslösen.

Schwankende Bluetooth Signale haben dabei die größte Herausforderung dargestellt und sorgten für fehlerhafte Ergebnisse auf Seiten unserer Apps. Redundante Platzierungen der Beacons waren nicht ausreichend, um diesem Fehlverhalten aus dem Weg zu gehen.

 

Aus diesem Anlass haben wir zwei namhafte Beacon-Anbieter auf unseren Entwicklungsprüfstand gelassen, um mehr Informationen über die Zuverlässigkeit der Technik zu bekommen.

 

Estimote und Kontakt.IO Beacons standen sich dabei im direkten Vergleich gegenüber.

Der Test verlief unter einfachen Bedingungen und ist keineswegs einem Grenzwerttest gleichzusetzen. Die Entfernung zwischen Beacon und Smartphone betrug 2 Meter und der Publikumsverkehr wurde währenddessen eingestellt, sodass möglichst wenige Störfaktoren Einfluss nehmen konnten. Die softwareseitige Konfiguration der Beacons war fast identisch. Sowohl die Sendeleistung als auch das Intervall der Beacons waren fast gleich. Eine korrekte Ausrichtung rundete das ganze ab.

 

estimoteVskontakt

 

Eine eigens entwickelte App zeichnete alle eingehenden Signale der Beacons auf und legte zugehörige Informationen in eine Datei auf dem Gerät ab. Als Testgerät haben wir ein iPhone 5s verwendet. Innerhalb eines Zeitraums von 500 Sekunden wurden alle Signale protokolliert. Im folgenden Teil sind die Ergebnisse der Tests dargestellt:

 

Estimote Beacons:

 

Estimote Bacon Test

 

Kontakt.IO Beacons:

 

Kontakt.IO Beacon Test

 

Obwohl beide Hersteller über dasselbe Protokoll kommunizieren (iBeacon), sind auf den ersten Blick klare Unterschiede zu erkennen. Schwankungen der Estimote-Beacons treten deutlich häufiger auf. Besonders auffällig sind regelmäßige Schwankungen in dem Far-Bereich, welche das Fehlverhalten unserer Apps erklärt. Signale der Kontakt.IO-Beacons bleiben über einen längeren Zeitraum im korrekten Bereich und  beinhalten weniger Ausreißer.

Mit diesen Testergebnissen haben wir Estimote natürlich konfrontiert. Estimote selbst gab uns den Tipp die Beacons auf den Kopf zu stellen, oder die Position zu ändern. Da dies im realen Einsatz allerdings nicht praktikabel ist, haben wir weitere Tests mit der aktuellen Estimote Hardware aufgeschoben.

 

Fazit: In Projekten in denen es wichtig ist, dass Ereignisse zuverlässig im "Near"-Bereich ausgelöst werden müssen, scheint Kontakt.IO aktuell klar die Nase vorn zu haben. Zumindest auf dem Betriebssystem IOS raten wir daher zu Kontakt.IO Beacons. Natürlich gibt es auch noch diverse andere Beacon Hersteller, welche man solchen Tests unterziehen könnte. Zudem bestimmen viele weitere Faktoren die Auswahl des Herstellers, sodass unsere Empfehlung nur bei dem Vergleich dieser beiden Anbieter, und in unserem Anwendungsfall ausgesprochen werden kann.


 
Veröffentlicht am 07. März 2014 von Florian Trautmann in Projekte

Wedding Tree zum selbst gestalten

IT intouch hat den ersten Wedding Tree Konfigurator für den deutschen Markt entwickelt.

 

Wedding Tree? Was ist das?

 

Hierzulande noch weniger bekannt, aber in den USA und Asien ein absoluter Renner. Ein Wedding Tree ist ein Baum ohne Blätter welcher auf Papier gedruckt wird. Dieser Ausdruck wird dann gerahmt in einer Staffelei auf einer Hochzeit aufgestellt. Die Gäste können mit Stempelfarben Ihre Fingerabdrücke auf diesem Baum hinterlassen. Jeder Fingerabdruck bildet dann ein Blatt des Baumes. Auf diese Weise erhält der Baum ein farbenfrohes Blätterkleid und das Hochzeitspaar ein ganz individuelles Geschenk.

 

Der Wedding Tree Konfigurator erlaubt es diesen Baum individuell zu konfigurieren. So können verschiedene Bäume und Illustrationen ausgewählt werden. Weiterhin wird der Name des Hochzeitspaars platziert. Der Kunde kann sich den Baum als PDF oder gerahmten Ausdruck kaufen.

 

Wedding Tree

Wer selbst ein Wedding Tree für seine Hochzeit haben möchte, oder ein exklusives Geschenk für die nächste Hochzeit sucht, kann sich nun seinen ganz individuellen Wedding Tree zusammenstellen.

 

Link:

 

www.wedding-tree.de


 
Kategorien
Archiv

2021 (5)

2019 (1)

2018 (1)

2017 (1)

2016 (1)

2015 (6)

2014 (5)

2013 (7)

2012 (7)

2011 (13)

2010 (13)

2009 (18)

2008 (31)

Dezember (2)

November (4)

Oktober (1)

September (3)

August (2)

Juli (2)

Juni (1)

Mai (1)

April (3)

März (4)

Februar (5)

Januar (3)

2007 (13)