telefon 02204/ 703 9944
brief
 
  • IT intouch Blog

Kategorien
Veröffentlicht am 18. Januar 2008 von Florian Trautmann in Suchmaschinenmarketing, Suchmaschinenoptimierung

Mit Suchmaschinenoptimierung zum Diplom

3 Monate Literaturarbeit haben ein Ende, mit dem Ergebnis eines bestandenen Diploms. Das Thema der Diplomarbeit lautete "Suchmaschinenoptimierung und Suchmaschinenmarketing. Entwicklung einer Analysesoftware zur Erfolgskontrolle der Suchmaschinenoptimierung". Wie das Thema schon erahnen lässt gliedert sich die Arbeit zum Einen in den Theorieteil "Suchmaschinenoptimierung und Suchmaschinenmarketing" und zum Anderen in den Praxisteil "Entwicklung einer Analysesoftware zur Erfolgskontrolle der Suchmaschinenoptimierung".

 

Wohingegen sich der Theorieteil, wie der Name schon sagt, eher mit theoretischen Grundlagen der Suchmaschinenoptimierung und des Suchmaschinenmarketings befasst, wurde in dem Praxisteil eine konkrete Software entwickelt, die den Suchmaschinenoptimierer bei seiner Arbeit unterstützen soll. Die Software bedient sich dabei den vorhandenen Schnittstellen von Yahoo und Google, arbeitet aber auch teilweise mit eigenen Schnittstellen. Erhoben werden können unterschiedliche Kennzahlen wie z.B. Positionierung, Anzahl der Links, Anzahl der Indexierten Seiten etc. . Diese werden dann langfristig in einer Datenbank hinterlegt und können auf diverse Arten ausgewertet werden. Zudem besteht die Möglichkeit PDF Berichte zu generieren, welche beispielsweise an den Kunden verschickt werden können.

 

Eine nähere Betrachtung dieser Arbeit würde sicherlich den Rahmen dieses Blogeintrags sprengen, sodass ich mich an dieser Stelle auf Probleme, die in Zusammenhang mit diesem Thema entstanden sind, konzentrieren möchte:

 

Für alle diejenigen, die mit dem Gedanken spielen, eine wissenschaftliche Arbeit über das Thema SEO / SEM zu schreiben, dem sei gesagt: Pro geschriebene Seite sollte eine Literaturquelle verwendet werden. Dies macht nach Adam Riese bei 65 Seiten (mehr dürften es nicht sein) 65 Literaturquellen. Das große Problem bei einer derartig schnelllebigen Branche ist, dass die meisten Bücher aus Bibliotheken nicht mehr aktuell sind und teilweise SEO- Schritte empfehlen die sich gar negativ auswirken könnten. Der Ausweg: Aktuelle Literatur kaufen. Doch nach einigen recht teuren Einkäufen wurde klar, dass die Autoren mehr oder weniger identische Inhalte boten. Der Erkenntnisgewinn stand somit mit den enstehenden Kosten in keiner Relation. (Empfehlen kann ich übrigens das Buch Suchmaschinen-Optimierung für Webentwickler von Sebastian Erlhofer.) Ausweg Nr.2: Zeitschriften und zitierfähige Internetquellen verwenden. Mein Repertoire an Ct-Zeitschriften der letzten 5 Jahre bot zwar die ein oder andere interessante Quelle, doch die 65 bekommt man damit nicht gefüllt. Somit stammt der Großteil der Quellen aus dem Internet. Hier vor allem aus Veröffentlichungen von Suchmaschinen wie Google, oder seriösen Autoren aus dem SEO / SEM Bereich. Zur Info: Auch wenn viele private Blogger durchaus relevante und sehr aktuelle Informationen verbreiten, wurden solche Quelle leider nicht anerkannt. So musste man sich auf Pressemitteilungen von seriösen Firmen beschränken.

Das Resultat: Ein Abzug in der B Note, aufgrund zu weniger Literaturquellen.

 

Insgesamt kann man die Arbeit aber als durchaus gelungen bezeichnen. Natürlich gab es an der ein oder anderen Stelle weitere Kritikpunkte wie zum Beispiel die zu starke Konzentration auf die Suchmaschine Google (Bei einem Marktanteil von 82 % im Jahre 2006 doch eigentlich gerechtfertigt), oder die nicht bis ins Detail durchexerzierte PageRank Formel (wie genau diese aussieht wissen höchstens Google-Mitarbeiter, mir ging es nur um die Faktoren welche den PageRank beeinflussen). Aus einer gewissen zeitlichen Distanz heraus, muss ich jedoch gestehen noch einiges dazu gelernt zu haben. Trotz meiner mehrjährigen Berufserfahrung in diesem Bereich, konnten viele neue Erkenntnisse gewonnen werden, welche in zukünftigen Projekten umgesetzt werden können.

 

Ich hoffe ich konnte einige interessante Eindrücke aus der Diplomphase vermitteln. Vielleicht hilft der ein oder andere Tip ja einem zukünftigen Diplomanden bei seiner Themenwahl, oder gar bei seiner Diplomarbeit zum Thema Suchmaschinenoptimierung und Suchmaschinenmarketing. Fragen werden natürlich gerne in diesem Blog beantwortet.

 

ps. Achso ich vergaß: Die Endnote lag bei einer 2.0 (Studiengang Wirtschaftsinformatik)

Kategorien
Archiv

2017 (1)

2016 (1)

2015 (6)

2014 (5)

2013 (7)

2012 (7)

2011 (13)

2010 (13)

2009 (18)

2008 (31)

Dezember (2)

November (4)

Oktober (1)

September (3)

August (2)

Juli (2)

Juni (1)

Mai (1)

April (3)

März (4)

Februar (5)

Januar (3)

2007 (13)